Sonntag, 14. Mai 2017

Lufia – The Legend Returns: Tag 5 - Piraten, Piraten!

Wer entert hier wen?
Nach einer Nacht in der Herberge von Tomis, stellte ich Nachforschungen an. Eine Frau verriet mir das Gerücht dass jemand in der Stadt für die Piraten spionierte. Sie gab mir den Tipp dass ich einfach mit dem nächsten Schiff mitfahren sollte, da die Piraten es sicher überfallen wollten. Von einer weiteren Frau bekam ich die Tickets für das nächste Schiff. Sie riet mir jedoch ab, da sie sich Sorgen um uns machte. Auch sie hatte die Gerüchte über den nächsten Überfall gehört. Da wir die Piraten treffen wollten, nahmen wir die Tickets dankbar an und versicherten ihr dass wir uns um das Problem kümmern wollten. Ihr Sohn Keit war überzeugt davon dass es in der Welt auch gute Piraten gab. Was er genau damit meinte verriet er allerdings nicht. Am Dock der Stadt begaben wir uns auf das Schiff. Zuerst sah es nach einer ruhigen Seefahrt aus und ich zweifelte daran dass die Piraten auftauchen würden. Bald stellte ich fest dass ich mich geirrt hatte. Zu meiner Freude stellte ich fest das Irren tatsächlich menschlich war: auch die Piraten hatten gedacht leichte Beute vor sich zu haben. Aima belehrte sie eines besseren. Nun war es umgekehrt und wir enterten das feindliche Schiff. Unter Deck fanden wir nach kurzer Suche den Kapitän der Piraten. Er gab zu dass er Waffen an Alstadt lieferte, auch wenn es gegen das Gesetz war. Angeblich hatte er den Auftrag dazu vom Königreich erhalten. Melfis vermutete Deraf hinter der ganzen Angelegenheit. Da die Piraten nun aufgeflogen waren, wollten sie kurzen Prozess mit uns machen. Und wieder hatte sich jemand geirrt. Nach unserem Sieg überlegten wir kurz was wir mit den Waffen und dem Schiff machen wollten. Die Waffen wollten wir entsorgen, daher wollten wir zurück nach Tomis segeln.

Der seltsame Pirat
Gerade als wir auf unser eigenes Schiff zurückkehren wollten, fiel uns ein weiterer Segler auf der sich schnell näherte. Das neue Schiff wurde von einem uns unbekannten Mann gesteuert der uns für Piraten hielt. Da wir ihm nicht klarmachen konnten, dass es nicht so war, gingen wir in Deckung. Der Fremde Seefahrer wollte uns rammen. Als wäre das nicht schon schlimm genug, fiel mir die riesige Axt auf, die am Bug des Schiffes befestigt war. Dies war wirklich absurd. Aber das neue Schiff hatte genug Fahrt aufgenommen um sich durch das Piratenschiff durchzuschneiden. Das restliche Piratenschiff begann gleich darauf zu sinken, und wir konnten uns noch auf unseren Segler retten. Damit war auch das Problem mit den Waffen gelöst, denn dort wo sie nun waren, konnte sie keiner erreichen. Wir segelten anschließend nach Tomis zurück und planten unseren nächsten Schritt. Melfis vermutete im Hauptquartier der Piraten noch mehr Waffen. Doch bevor wir dorthin konnten, mussten wir erst herausfinden wo dieses lag.

Ein gutes Versteck
Keit gab uns den entscheidenden Hinweis auf das Versteck der Piraten. Dieses lag auf einer Insel in der Nähe. Ohne ein Schiff konnten wir es aber nicht erreichen. Glücklicherweise gab es ja noch das Schiff mit dem wir schon einmal gesegelt waren. Zudem verriet er den Namens des Piraten der uns angegriffen hatte: Deckard. Als wir die Insel erreichten sahen wir zuerst kein Versteck. Als die Ebbe einsetzte verstand ich jedoch dass die Piraten eine sehr gut versteckte Höhle benutzten. Ohne Keits Hinweis wäre ich niemals darauf gekommen.

Der Kapitän und die Prinzessin
Wir arbeiteten uns immer tiefer in die Höhle vor. Gerade als wir ein paar Schatzkisten untersuchen wollten, öffnete sich eine versteckte Fallgrube. Diese beförderte uns geradewegs in eine Zelle. Der Anführer der Piraten erschien und verhöhnte uns, aber nur kurz. Als er Melfis sah, verliebte er sich Hals über Kopf in sie und holte die Prinzessin aus der Zelle. Bevor er mit ihr verschwand, befahl er seinen zwei Spießgesellen sich um uns zu kümmern. Da die Beiden aber nicht allzu dumm waren überließen sie die Sache einem riesigen Krokodil und wollten nur zusehen. Das Tierchen tat mir fast ein wenig leid, aber es stand zwischen uns und der Rettung der Prinzessin. Die zwei Piraten bekamen natürlich alles mit und ergriffen schnell die Flucht. Wir folgten Melfis und den Piraten tiefer in die Höhle bis wir sie irgendwann stellten. Durch eine Unachtsamkeit seitens Randolf erfuhren die Piraten wen sie da eigentlich entführt hatten. Der Anführer nahm die Prinzessin nach einem kurzem Kampf als Geisel und verschwand. Mittels eines Teleporters folgten wir ihm zur Anlegestelle. Dort hatte der Pirat Keit niedergeschlagen und war mit seinem Schiff geflohen. Nachdem Seena sich um Keit gekümmert hatte, nahmen wir mit unserem eigenem Schiff die Verfolgung auf. Das Schiff des Piraten konnte jedoch schneller segeln als wir und es sah so aus als könnten wir sie nicht einholen. Gerade als ich sicher war die Prinzessin nie wieder zu sehen entdeckte ich einen Neuankömmling. Es war das Schiff das uns schon einmal begegnet war und dem Piraten Deckard gehörte. Dieser beschloss mit der Erlaubnis von Melfis das feindliche Schiff zu rammen. Wir mussten uns nur beeilen unsere Freundin wieder einzusammeln bevor sie im Meer verschwand. Gerade als wir dachten den anderen Piraten losgeworden zu sein, erschien er wieder und rief einen riesigen Kraken. Dieser sollte uns mit unserem Schiff versenken. Wieder kam Deckard uns zur Hilfe. Mit einem gewaltigen Sprung gelangte unser neuer Freund auf unser Schiff und schloss sich unserem Kampf an. Zusammen waren wir stark genug unseren Feind zu besiegen und in die Tiefen des Meeres zu schicken. Deckard verließ uns wieder und segelte davon. Wir selbst kehrten nach Tomis zurück und suchten ein Gasthaus auf.  

Montag, 17. April 2017

Lufia – The Legend Returns: Tag 4 - Es kann nur einen geben? Nein!

Es wird abgerechnet!
Nach einer ausgiebigen Rast überprüften wir nochmals unsere Waffen und Vorräte. Auch das Erlernen einiger alten Texte konnte sicher nicht schaden. Dann machten wir uns auf den Turm des Todes zu besteigen. Nach kurzer Zeit erreichten wir das Stockwerk das Gades bei unserer ersten Begegnung verwüstet hatte. Da er hier nicht anzutreffen war, nahmen wir die Treppen im hinteren Teil des Raumes und stiegen weiter nach oben. Auf einer Plattform auf der Spitze des Turmes trafen wir dann auf den Höllenfürsten. Nach einem kurzen Gespräch kam es zum Kampf. Hier zeigte es sich dass Gades seinen Titel zurecht erhalten hatte. Der Kampf war lang und hart, aber schließlich gewannen wir die Oberhand. Dennoch verhöhnte Gades uns noch im Tod und verriet uns dass es vier Höllenfürsten gab! Noch dazu könnte Gades jederzeit wiederbelebt werden! Diese Neuigkeiten musste ich erst einmal verdauen. Seena machte den Eindruck diese Nachrichten bereits gekannt zu haben und bezog sich auf die Kriege um die Todesinsel. Bereits damals sollte es schon vier Höllenfürsten gegeben haben. Meine Begleiterin gab zudem zu bedenken dass Gades als der Schwächste der Vier galt. Sie äußerte ihre Vermutung dass das Ziel der Vier die Todesinsel sein würde. Dei witterte bereits Schätze in Hülle und Fülle. Aima hatte ihr Ziel der Rache zwar erreicht, aber sie wollte uns dennoch weiterhin begleiten. Von Siantao konnten wir den Kontinent Lidal per Schiff erreichen und nach dem nächsten Höllenfürsten suchen.

Auf dem Weg zu neuen Ufern
Auch wenn es ein wenig schmerzte den Leuten in Siantao nicht helfen zu können machte mich ihre Hoffnung ein wenig fröhlicher. Die Bewohner der Stadt waren viel fröhlicher gestimmt seit sie die Nachricht von Gades Ableben erreicht hatte. Die Fähre nach Lidal war das erste gewesen dass sie repariert hatten. Die Reise übers Meer verlief ohne Probleme. In der Hafenstadt Caan in der wir anlegten sah die Sache schon anderes aus. Die Menschen in der Stadt waren äußerst misstrauisch und unfreundlich. Gerüchte über das Königreich Alstadt und seine militärischen Eroberungen machten die Runde. Als Fremde wurden wir deswegen besonders misstrauisch beäugt. Außer ein paar neue Waffen gab es in Caan auch nichts zu holen. Daher wollten wir diese gerade verlassen als ein Soldat in die Stadt gebracht wurde. Der Soldat war nicht mehr der Jüngste. Was ihm aber wirklich zu schaffen machte war die Schwertwunde an seiner Seite. Seena konnte ihm mit einem Heilzauber helfen. Obwohl dem Soldaten bewusst war dass die Wunde noch nicht gänzlich verheilt war, wollte er unbedingt die Stadt verlassen. Er wollte eine Prinzessin retten. Nun horchte ich auf. Seena hingegen wollte unbedingt dass der Soldat sich ausruhte. Irgendwann schritt ich ein und hielt meine Begleiterin auf, worauf der Soldat die Stadt wieder verließ. Da Seena sich immer noch Sorgen machte, eilten wir ihm hinterher.

Ein verletzter Soldat erscheint
Der Mann der den Soldaten nach Caan gebracht hatte gab einen wichtigen Hinweis wo wir suchen konnten. Das Ziel des alten Mannes könnte ein Leuchtturm im Nordosten der Stadt sein. Dorthin brachen wir auf. Nachdem wir einige Stockwerke hinter uns gelassen hatten, trafen wir tatsächlich auf den Soldaten. Dieser befand sich gerade im Kampf gegen ein riesiges Monster. Jedoch machte ihm seine Wunde schwer zu schaffen und er ging zu Boden. Seena bat mich darum, dass ich mich um das Monster kümmerte. Währenddessen wollte sie sich um den alten Mann kümmern. Gesagt, getan. Als wir mit dem Monster fertig waren, ging es dem alten Soldaten schon wieder besser. Er bedankte sich bei uns dass wir ihm nun schon zum zweiten Male das Leben gerettet hatten. Damit es nicht irgendwann zu einem dritten Mal kommen konnte, bot ich ihm an bei der Rettung der Prinzessin zu helfen. Nach einigem Überlegen nahm der Soldat unsere Hilfe an. Er stellte sich uns nun auch vor: sein Name war Randolf und er war der Hauptmann der königlichen Garde der Prinzessin Melfis.

Auf zur Rettung der Prinzessin
Bald erreichten wir die oberste Plattform des Leuchtturms. Und wie ich schnell feststellte war die Prinzessin etwas anders als ich mir vorgestellt hatte. Für gewöhnlich war es die Prinzessin die immer gerettet wurde. Doch Melfis bekämpfte mutig ein weiteres riesiges Ungeheuer. Und zwar alleine! Gleich darauf schlossen wir uns ihrem Kampf an, da sie um Hilfe bat. Schnell stellte ich fest dass die Prinzessin einige nützliche Heilzauber beherrschte. Zu sechst war das Monster schnell Geschichte. Melfis bedankte sich bei uns und begann auf Nachfrage zu erzählen was sie eigentlich im Leuchtturm suchte. Sie erzählte das der Minister Deraf sie betrogen hatte. Obwohl einst ein guter Mann hatte der Minister die Macht an sich gerissen und begonnen den Kontinent zu erobern. Randolf wollte weitere Nachforschungen über Deraf anstellen bevor sie nach Alstadt zurückkehren wollten. Ich bot ihnen an sich uns anzuschließen. Immerhin konnte es sein dass einer der anderen Höllenfürsten hinter den Veränderungen auf Lidal steckte. Melfis schlug vor dass wir zuerst die Vorgänge bei den Piraten untersuchten, denn das Königreich erhielt immer mehr Waffen. Die Piraten konnten also die Lieferanten sein. Gerüchten zufolge wurden regelmäßig Schiffe überfallen die den Hafen von Tomis verließen. Daher war es gut möglich, dass die Piraten irgendwo in der Nähe lauerten. Daher brachen wir zur Hafenstadt Tomis auf.

 Randolf, ein altgedienter und pflichtbewusster Soldat

Sonntag, 2. April 2017

Lufia – The Legend Returns: Tag 3 - Wege der Kampfkunst

Überfall am hellichten Tag
Am Morgen brachen wir nach Siantao auf. Glücklicherweise verlief die Reise ziemlich ereignislos. In der neuen Stadt angekommen besuchten wir zuerst den hiesigen Laden und staunten über das Angebot an Waffen und Rüstungen. Auch ein paar neue Zauber konnten wir in der Kirche erlernen. Anschließend sahen wir uns in der Stadt weiter um. Hinter der Kirche wurden wir Zeuge wie ein Mädchen von zwei Männern ausgeraubt wurde. Dies konnte ich nicht zulassen also ging ich dazwischen. Auch eine weitere Frau kam dazu. Aima, so ihr Name, war anscheinend bei den Schlägern bekannt, da sie schon einige verprügelt hatte. Die zwei Männer ergriffen schnell die Flucht. Ich begann mich gerade mit Aima anzufreunden als nördlich der Stadt Rauch aufstieg. Aima befürchtete dass der Tempel in dem sie trainiert hatte angegriffen wurde und eilte davon. Natürlich wollte ich helfen und verfolgte sie.

Der Tempel liegt in Trümmern
Ich hatte es bereits befürchtet. Der Tempel lag bereits in Schutt und Asche als wir ihn erreichten. Zur Abwechslung hatte mal jemand anderes als Gades etwas zerstört. Die Männer aus der Stadt gehörten zu einer ganzen Gruppe aus Banditen, die nun Aimas Meister entführt hatten. Für seine Freiheit verlangten sie von Aima eine Schriftrolle mit geheimen Kampftechniken. Diese hatte jedoch keine Ahnung wo die Rolle sich befand. Da sie ihren Meister auf diese Weise nicht befreien konnte wollte Aima das Versteck der Bande stürmen. Auf meine Vermutung hin dass Aima sich übernehmen würde, bot ich ihr an sie zu begleiten. Seena und Dei wollten den Schurken ebenfalls eine Lektion erteilen. Aima bedankte sich für mein Angebot und schloss sich uns an. Ich freute mich schon darauf sie in Aktion zu erleben.

Die Rettungsaktion
Das Versteck der Bande lag westlich von Siantao. Die Höhle, in der sich das Versteck befand, war gar nicht so schwer zu finden. Die Bande hatte zwar ein paar Wachposten aufgestellt, aber nicht die fähigsten Männer für diese Aufgabe ausgewählt. Bald trafen wir den Boss der Bande der uns unter die Nase rieb wie genial sein Plan war. Zumindest bis wir ihm erklärten dass der Plan so nicht funktionierte. Anschließend verprügelten wir ihn. Danach wiederum befreiten wir Aimas Meister. Bevor wir die Höhle verlassen konnten, hörten wir einen lauten Krach. Es hatte wie eine Explosion geklungen. Mir schwante übles als wir aus der Höhle eilten.

Ein großes Opfer
Mit einem schlechten Gefühl eilte ich in die Stadt zurück. Oder zumindest das, was von der Stadt noch übrig war. Alles lag in Ruinen. Ich fragte mich was diese Zerstörung wohl verursacht haben könnte. Kurz darauf hätte ich mich wohl selbst ohrfeigen können, denn der Grund für den Zustand der Stadt stand genau in ihrer Mitte: Gades. Anscheinend hatte der Höllenfürst der Zerstörung zu alter Stärke zurückgefunden. Bevor wir Aima warnen konnten war sie wütend auf ihn losgegangen. Gades zögerte nicht und griff uns sofort an. Wie zuvor hatten wir keine Chance gegen ihn. Diesmal sah es so aus als ob er es ernst meinte und uns töten wollte. Bevor es zum Schlimmsten kam, schritt Aimas Meister ein und bekämpfte Gades mit eine geheimen Kampftechnik. Tatsächlich konnte der Meister ihn sogar verletzen und zum bluten bringen. Dafür zahlte er jedoch einen hohen Preis: der Meister starb in Aimas Armen. Ganz sinnlos war sein Tod jedoch nicht, da Gades sich zurück zog und die Überlebenden in der Stadt verschonte.

Der Schwur am Grab
Gemeinsam begruben wir den Meister an der Klippe hinter den Tempelruinen. Aima war wütend und wollte alleine los um Gades zu töten. Ich verriet ihr wo sie ihn finden konnte und hielt sie gleichzeitig zurück. Nur gemeinsam hatten wir eine Chance auf den Sieg. Weil wir sie überzeugen konnten, das jeder von uns Gründe hatte Gades aufzuhalten, schloss sie sich uns an. Bevor wir jedoch zum Turm des Todes aufbrachen, füllten wir unsere Vorräte in Albano nochmals auf.  


 Dei, der Dieb




Aima, eine Kämpferin

Montag, 20. März 2017

Lufia – The Legend Returns: Tag 2 - Diebe und andere Monster

Ein Dieb geht um...
Nachdem wir uns eine Weile ausgeruht hatten besuchten wir den nächsten Waffenladen und besorgten uns neue Ausrüstung. Anschließend sahen wir uns in der Stadt ein wenig um. Ich hörte von einem Einwohner dass die gesamte Stadt einem reichen Mann namens Fugo gehörte. Dieser lebte in einer großen Villa im Norden Albanos. Das wollte ich mir einfach mal ansehen. Vor allem war ich neugierig wie reiche Leute lebten. Anscheinend hatte Fugo andere Probleme. Gerade als wir an der Villa ankamen hörten wir Geschrei. Ein Mann flüchtete aus der Villa und wurde von einem Anderen verfolgt der ihn als Dieb beschimpfte. Wir wollten ihn stoppen, doch bevor es soweit kam lief ein kleines Kind in den Weg. Ich hatte Angst dass der Dieb sie als Geisel nahm, doch es kam anders als gedacht. Der Dieb rannte geradewegs auf mich zu und nutzte meine Überraschung um abzuhauen. Fugo, der der andere Mann gewesen war, bat uns das gestohlene Geld zurückzuholen. Im Gegenzug versprach er uns die Hälfte des Diebesguts. Das war natürlich verlockend, aber ich wollte den Dieb auch so wieder treffen, denn dieser war sehr stark. Gedanken machte ich mir auch über Fugos Verhalten. Das Mädchen Melissa, dass seine Tochter zu sein schien, ignorierte er gleich wieder während er sich nur über seine Verluste zu sorgen schien. In einem Gespräch unter vier Augen erzählte Melissa mir dass der Dieb kein schlechter Mensch war. Genaueres weigerte sie mir aber zu erzählen. In der Stadt hörte ich dass der Dieb wohl nach Westen geflohen war. Diesem Hinweis wollte ich nachgehen.

... der den Armen gibt ...
In einer Höhle im Westen trafen wir den Dieb wieder. Dieser fragte mich nur warum ich dem Falschen half. Ich wusste nicht was er meinte. Nach einem kurzen Streit mit Seena stellte ich fest dass der Dieb wieder verschwunden war. Trotz ausgiebiger Suche fand ich ihn nicht wieder. Enttäuscht kehrte ich nach Albano zurück. Hier ging gerade das Gerücht um dass der Dieb nach Norden, zum Dorf Majari unterwegs war. Gerücht hin oder her, diesmal wollte ich ihn fangen. In Majari untersuchte ich jedes Eck, aber ohne Erfolg. Aber ich hatte den Eindruck dass die Dorfbewohner sich ein wenig seltsam verhielten. Gerade als ich das Dorf wieder verlassen wollte, griff ein Monster den Ort an. Bevor es zum Schlimmsten kam, griff der Dieb ein und rettete einen Mann und bat uns ihn in Sicherheit zu bringen. Anschließend kämpften der Dieb und ich Seite an Seite gegen das Monster. Ich erkannte während des Kampfes dass Dei, so hieß der Dieb, tatsächlich ein sehr starker Kämpfer war. Dei erklärte uns anschließend dass das Diebesgut das Monster in das Dorf gelockt hatte. In Fugos Keller gab es angeblich mehrere dieser Wesen die Gold fressen sollten. Gleich darauf er schien auch Fugo der zuerst nur jammerte dass wir sein armes Haustier getötet hatten. Während er Dei gefangen nahm, strich er uns die Belohnung für den Tod seines Tiers. Dass sein Haustier fast einen Menschen getötet hätte und gefährlich war, ignorierte er gekonnt. Auch als Fugo Dei mitschleifte vergaß er sein Gold nicht. Fugos Verhalten gefiel mir immer weniger. Und auch der Gedanke dass dieser in seiner Villa mehrere der Monster hielt machte mir Sorgen. Was wenn diese Kreaturen alle entkamen? Der Mann den wir vorher gerettet hatten, kam zu uns und bat mich Dei zu retten. Ich versprach ihm dies.

... und von Reichen stiehlt.
Seena und ich kehrten nach Albano zurück. Da Fugo uns wohl nicht helfen würde, beschlossen wir uns alleine in der Villa umzusehen. Ausgerechnet Melissa gab uns einen Hinweis auf einen versteckten Keller. Dank dem Kind fanden wir den Weg nach unten. Hier tummelten sich ziemlich viele Monster. Die Bewohner der Stadt wären sicher nicht mehr so ruhig wenn sie dies wüssten. Als es keine weiteren Treppen mehr gab die nach unten führten entdeckten wir eine weiteres goldfressendes Monster. Anscheinend hatte es Lust auf ein wenig Abwechslung und versuchte uns zu fressen. Da ich aber nicht als Mittagessen enden wollte, wehrte ich mich. Dei fanden wir anschließend gleich um die Ecke in einer Zelle. Er war zwar zuerst verwundert uns zu sehen, freute sich aber über seine Freiheit. Zu dritt verließen wir den Keller der Villa. Kaum hatten wir es nach draußen geschafft erschien jemand mit dem ich nicht gerechnet hatte: Gades. Auch Fugo kam sofort angerannt und begann den Höllenfürsten übel zu beschimpfen. Der hatte für ein solches Verhalten nur Verachtung übrig und zeigte kurzentschlossen wozu er fähig war, indem er Fugos neue Villa, an der gerade gebaut wurde, zerstörte. Dies würde ich zwar noch nicht wirklich als Zerstörung bezeichnen, aber ich war mir sicher dass es wenigstens einmal den Richtigen getroffen hatte. Ich verspürte ob dem Geschehen schon Schadenfreude. Sorgen bereitete mir nur der anschließende Kampf mit Gades. Nach einer Weile brach der Höllenfürst den Kampf jedoch ab und verschwand. Dei zeigte Interesse an unserem Vorhaben und beschloss uns zu begleiten. In der Stadt Siantao sollte es einen weiteren guten Kämpfer geben hatte Dei gehört. Vor Fugos zerstörtem Neubau traf ich einen Architekten der nun arbeitslos war. Ich versuchte mein Glück und bat ihn Lamikas Haus neu zu bauen. Mein Auftrag wurde auch gleich von Gantz, dem Architekten, angenommen. Zu Dritt besuchten wir nochmals Albanos Gasthaus um uns für die weitere Reise auszuruhen.

Sonntag, 5. März 2017

Lufia – The Legend Returns: Tag 1 - Es beginnt mit einer Frau

Das erste Treffen
Es begann alles an einem schönen Tag. Ich war gerade auf dem Weg durch mein Heimatdorf als ich ihr zum ersten Mal begegnete. Gleich bei unserer ersten Begegnung beleidigte mich diese Frau und versuchte mich mit einem Blitzzauber umzubringen. Angeblich diente das nur dazu meine Fähigkeiten zu testen. Aber das nahm ich ihr nicht ab. Wütend unterbrach ich das Gespräch. Mein Name ist übrigens Wain, falls ich das noch nicht erwähnt hatte. Ich ließ meinen Blick umherschweifen und sah in weiter Ferne den Turm des Todes. Vor kurzem hatte dort ein Blitz eingeschlagen und der Himmel dort sah immer noch merkwürdig aus. Dies hielt mich aber nicht davon ab das Dorf zu verlassen und einige Monster zu jagen.

Rettung in letzter Sekunde
Als ich zurückkam hörte ich ein seltsames Gefühl das etwas im Turm des Todes geschah. Kurz darauf schlug im Dorf ein Blitz ein. Dieser hatte das Haus von Lamika und ihrer Mutter getroffen. Das Haus der kleinen Familie brannte lichterloh als ich dort ankam. Lamika hatte es nicht geschafft das Haus rechtzeitig zu verlassen, also tat ich was ich tun musste und sprang in die Flammen. Ich schaffte es zu dem Mädchen zu gelangen und mit ihr das brennende Gebäude zu verlassen. Ein paar Verbrennungen hatte ich aber davon getragen. Bevor ich ohnmächtig wurde, half mir die Frau von heute morgen mit einem Heilzauber.

Der Turm des Todes
Als ich wieder erwachte stellte ich fest dass die Frau sich die ganze Nacht um mich gekümmert hatte. Mit Magie schien sie gut umgehen zu können, aber als Köchin war sie eine Niete. Kurz darauf schlief sie aber selbst ein. Nun lag es an mir mich um sie zu kümmern. Nachdem sie ein wenig geschlafen hatte, stellte sie sich mir endlich vor. Sie nannte sich Seena und behauptete eine reisende Wahrsagerin zu sein. Eine ihrer Vorahnungen hatte sie hierher geführt. Sie erzählte mir von der Todesinsel, der Heimat der Höllenfürsten. Seena suchte nach Begleitern um diese Insel zu finden. Die Frau bat mich sie zu begleiten, da sie meine Rettungsaktion gesehen hatte. Ich hatte schon lange vor auf eine große Reise zu gehen und nun bot sich mir die Gelegenheit. Wie hätte ich nur ablehnen können? Ihr erstes Ziel auf dieser Reise war der Turm des Todes, nördlich des Dorfes. Auch ich war neugierig, immerhin schien der Blitz der Lamikas Haus zerstört hatte von dort gekommen zu sein.

Gades erscheint...
.... und testet uns.
Nachdem ein alter Mann in einer Höhle mir nochmals meine Kampftechniken ins Gedächtnis gerufen hatte, erreichten wir den Turm des Todes. Das Innere des Turms war stellenweise schon sehr marode und ich fragte mich wie alt das Gebäude wohl war. Etage um Etage kämpften wir uns nach oben. Dort fanden wir eine Art Thronsaal. Kurz darauf erschien eine mir unbekannte Gestalt. Seena hatte ein merkwürdiges Gefühl und befürchtete dass unser Gegenüber sehr stark sei. Dieser machte keinen Hehl aus seinem Namen und stellte sich ungefragt vor. Er behauptete dass sein Name Gades lauten würde und er der Höllenfürst der Zerstörung wäre. Gleich darauf zeigte er uns seine Macht indem er den ganzen Saal verwüstete. Ich musste gleich darauf wohl etwas gesagt haben dass Gades nicht gefiel, denn nun wollte er einen Kampf mit uns. Allerdings hatte ich schnell den Eindruck das er nur unsere Kräfte testete. Bald stellte ich fest dass ich ihm kaum einen Kratzer zugefügt hatte. Da ich hier nicht sterben wollte, genauso wenig wie Seena, ergriffen wir die Flucht. Ich ahnte dass wir zu zweit keine Chance hatten, also brauchten wir gegen einen derartigen Feind noch mehr Hilfe. In meinem Heimatdorf war niemand stärker als ich, daher schied dieser Ort schon einmal aus. Ich wusste das ein Stück westlich des Turms eine weiter Stadt lag, daher reisten wir dorthin. In Albano angekommen quartierten wir uns erst einmal eine Nacht im Hotel ein.

 Wain, Schwertkämpfer aus Patos





Seena, reisende Wahrsagerin

Samstag, 18. Februar 2017

Treasure Hunter G: Tag 4 - In Oceania

Es wird heiß.
Am morgen brachen wir in das Innere der Höhle auf. Schnell stellte ich fest dass es hier recht heiß war. Handelte es sich bei dem Berg etwa um einen Vulkan? Bald bestätigte sich mein Verdacht als wir auf einen breiten Lavastrom trafen. Glücklicherweise führte eine Brücke auf die andere Seite und wir konnten weiter. Immer tiefer und tiefer drangen wir in die Höhle vor. Irgendwann erreichten wir jedoch eine Sackgasse in der der Weg endete. Als wir den Gang genauer untersuchten entdeckten wir ein Loch im Boden. Dieses führte anscheinend geradewegs in die Tiefe. Beherzt sprangen wir hinab und landeten vor einem großen Problem. Wir waren mitten in das Lager eines Minotaurus und einiger Feuerratten gesprungen. Nach und nach erledigten wir erst einen nach den andren. Wenn es eng wurde half uns Rains Heilmagie. Nach dem der Minotaurus besiegt war, entdeckten wir ein weiteres Tor. Hier war ein weiterer Hinweis notiert. Nun mussten wir ein kleines Rätsel lösen, damit die Tür sich öffnete. Im Raum dahinter fanden wir einen weiteren Opart. Ich wollte ausprobieren ob dieser hier die Macht besaß das Meer zu beruhigen, denn ich hatte ein entsprechendes Gerücht in Oceania gehört. Mit dem Opart in der Tasche eilten wir zurück in die Stadt.

Ein schöner Vollmond
Da wir eine kleine Rast brauchen konnten, suchten wir das örtliche Hotel auf. Vor dem Gebäude stand die Frau des Wirts. Sie machte uns einen interessanten Vorschlag: da das Hotel ein Rattenproblem hatte, würden wir umsonst übernachten können, wenn wir einige der Ratten erschlugen. Gesagt, getan. Der Wirt bat uns allerdings darum dies nicht weiter zu erzählen. Wahrscheinlich fürchtete er um den guten Ruf des Hauses. Wir suchten uns eines der Zimmer im oberen Stock aus und legten uns schlafen. Mitten in der Nacht wurde ich von einem seltsamen Geräusch geweckt. Es klang fast wie der Schrei eines Tieres, aber ich war nicht ganz sicher. Auch Rain und Ponga wurden von dem Geräusch geweckt. Nachdem ich mich ein wenig in dem Zimmer umgesehen hatte entdeckte ich eine Strickleiter die nach oben führte. Neugierig kletterte ich nach oben und Rain folgte mir. Auf diese Weise gelangten wir auf das Dach des Hotels. Von hier aus konnten wir den Vollmond bewundern. Auch Ponga folgte uns und begann auf seiner Violine zu spielen. Wir sprachen ein wenig über die Vergangenheit und meinen Vater. Ich genoss es dort mit Rain zu sitzen. Nach ein paar Minuten hörten wir das Geräusch wieder. Es klang als käme es vom Meer.

Eine verdächtige Insel
Am Morgen herrschte eine seltsame Stimmung in der Stadt. Anscheinend war eine unbekannte und ziemlich kleine Insel an die Küste gespült worden. Ein Bewohner der Stadt hatte sogar eine Brücke dorthin gebaut. Ich war neugierig genug mir diese Insel aus der Nähe ansehen zu wollen. Schnell stellte ich fest dass der Boden der Insel grau und nicht gerade fest war. Zudem gab es ein paar Monster auf ihr die auch gleich angriffen. Irgendwie kam mir auch die Form der Insel bekannt vor. Nach einem kleinen Beben, stellten wir schnell fest das es sich nicht um eine Insel handelte, sondern um einen Wal. Deshalb kam mir auch die Form bekannt vor. Dieser war nicht erfreut darüber das wir auf seinem Rücken herum gelaufen waren und dort sogar gekämpft hatten. Gerade jetzt wurde mir bewusst das auf unserer Reise noch die ein oder andere Überraschung wartete. Doch einen sprechenden Wal hatte ich bisher nicht erwartet. Gerne wäre er wieder davon geschwommen, aber sein Schwanz war verletzt. Deswegen wollte er sich nun im Meer vor der Stadt ausruhen. Wir erfuhren von den Seeleuten im Hafen dass kein Schiff mehr zur Verfügung stand, dass uns über das Meer bringen konnte. Angeblich waren alle Schiffe gesunken. Unsere Suche in der Höhle war anscheinend zu spät gewesen. Nachdenklich bat ich den Wal um Hilfe, doch er lehnte ab. Da sein Schwanz verletzt war konnte er nicht mehr schwimmen und wie früher Menschen über das Meer tragen. Vielleicht konnten wir ihm irgendwie helfen. Wir beschlossen noch eine Nacht in der Stadt zu verbringen. Am nächsten Tag sahen wir eine Meeresschildkröte bei dem Wal. Sie nannte den Wal Kujira. Die Schildkröte bat uns darum irgendwie Kujira zu helfen. Wir hörten darum uns ein wenig in der Stadt um und hörten von einem seltenen Frosch im westlichen Wald. Aus dessen Öl konnte man angeblich eine Medizin herstellen. Mit dieser könnten wir dem Wal vielleicht helfen. Da gab es nur zwei Probleme. Im Westen gab es zum einen mehrere Wälder und zum anderen hieß es dass der Wald einen auch festhalten konnte.

Neues Leben wächst
Wir brauchten mehr Informationen und diese sammelten wir auch in anderen Städten. In Sebia fanden wir was wir suchten. Ausgerechnet die Überlebenden von Rouen halfen uns. Bei dem gesuchten Ziel handelte es sich um den Neko-Wald der sich ein kurzes Stück westlich von Tania befand. Zudem wurden wir mit einem Zauber belegt der es uns erlaubte sich durch das Dickicht zu schlüpfen. Da wir gerade in der Nähe waren wollten wir auch Rouen und das Grab unseres Großvaters besuchen. Einige der Dorfbewohner waren bereits zurückgekehrt und planten den Wiederaufbau der Stadt. Auch neues Leben entstand in den Ruinen. Aus Großvaters Grab wuchs bereits eine neue Pflanze. Dies machte mich irgendwie glücklich. Bevor wir aber in den Wald aufbrachen, ruhten wir uns nochmals in Tania aus. Ich hatte das Gefühl dass dieser Ausflug nicht ganz so einfach würde.

Samstag, 4. Februar 2017

Treasure Hunter G: Tag 3 - In die Tiefe

Ein Kampf in der Höhle
Am Morgen stellten wir schnell fest dass die Ereignisse der letzten Nacht kein Traum waren, wie Rain zuerst dachte. Vor unserem Zimmer erwarte uns Mio die uns eine sichere Reise wünschte. Zuerst machte ich mir Sorgen, da wir den ganzen Weg den Berg hinab zurücklegen mussten. Bald stellte ich jedoch fest dass dies einfacher war als angenommen. Unerwarteterweise erschien Mio nochmals als wir ein ganzes Stück zurückgelegt hatten. Sie übergab uns noch einen Opart, der als die Ddunkle Kugel bekannt war. Sie erklärte uns auch gleich was ein Opart war. Wenn ich es richtig verstanden hatte, handelte es sich dabei um ein antikes Relikt, dass eine unglaubliche Kraft enthielt. Gleich nach dieser Erklärung, und einer Bemerkung an Rain, dass sie Mio immer im Turm finden würde, verschwand die Magierin auch wieder. Vor dem Fuß des Berges trafen wir die drei Gestalten vom Vortag wieder. Diesmal hatten sie sich aber einen vierten Kämpfer besorgt und forderten uns erneut zum Kampf auf. Im Gegensatz zum letzten Kampf war diesmal der Untergrund nicht gerade und mit einem großen Riss im Boden versehen. Dies führte dazu dass wir nur nach und nach an unsere Gegner herankamen, während diese mit ihren Bögen auf uns zielten. Während der Herausforderung lernte Rain einen neuen Zauber. Nachdem wir einen nach den anderen in eine Ecke gedrängt hatten, konnten wir die Auseinandersetzung zu unseren Gunsten beenden.

Eine unbekannte Frau
Nach dem Kampf waren wir soweit den Berg zu verlassen. Schnell stellten wir fest dass wir in der Höhle festsaßen, denn ein riesiger Felsbrocken blockierte den Weg den wir gestern genommen hatten. Nachdem wir uns kurz umgesehen hatten entdeckte ich etwas neues. Der Mönch der gestern noch unter dem Wasserfall meditierte, lag nun halb bewusstlos im Wasser. Er stammelte etwas von einem Monster. Hinter dem Wasserfall konnte ich noch eine neue Höhle entdecken. Da es keinen anderen Weg gab, mussten wir diesen nehmen. Tiefer im inneren des Berges trafen wir auf eine uns unbekannte Frau. Die Frau stellte sich als Hel vor und wollte uns zum Dark Lord bringen. Allerdings nicht lebendig. Hel rief zu Beginn des Kampfes vier Zombies. Jeder von ihnen stellte regelmäßig Teleportfallen auf, die uns über das ganze Schlachtfeld bringen konnten. Kam einer von ihnen zu nahe, griff der Zombie auch an. Als wir es schafften die Vier zu besiegen, wurde Hel wütend und verlangte zu wissen was wir mit ihren Freunden taten. Ich war zwar überrascht, aber noch immer ging der Kampf vor. Als wir sie schließlich besiegt hatten, gab sie an dass Ponga der Grund für den Kampf war. Mehr verriet sie uns nicht bevor sie verschwand.

Zurück in Tania
Wir begaben uns wieder zu unserem Haus in Tania. Im geheimen Raum unseres Vaters überlegten wir, was wir nun tun wollten. Rain schlug vor die Notizbücher unseres Vaters anzusehen, da er dort viele Hinweise auf Ruinen hinterlassen hatte. Sie war der Meinung dass wir ihn verstehen würden, wenn wir die Ruinen aufsuchten. Ich fand die Idee sehr gut. Zwar war Vater der Meinung gewesen dass er uns aus den Ereignissen heraushalten wollte, doch ich war selbst zu neugierig um seinen Wunsch zu folgen. Blue stimmte mir wenig überraschend zu. Rain und Ponga wollten uns ebenfalls begleiten. Eine alte Karte der Welt, die Blue gefunden hatte, zeigte sieben Markierungen. Ich beschloss dass unser nächstes Ziel die Stadt Oceania sein sollte. Von dort konnten wir mit einem Schiff den Kontinent Temuria erreichen.

Das Tor ist geöffnet!
Als wir versuchten ein Schiff aufzutreiben bekamen wir nur Absagen zu hören. Seit einiger Zeit war das Meer so unruhig geworden, dass kein Schiff auslaufen wollte. Gerüchten zufolge lebte der Gott der Stadt in einer Höhle im nördlichen Wald. Allerdings konnte man diese nicht einfach betreten obwohl die Anleitung dazu neben der Höhle geschrieben stand. Angeblich brauchte man jemanden der die antike Sprache beherrschte. Laut einem Matrosen im Hafen war ein Abenteurer bereits dorthin unterwegs gewesen. Der Name des Mannes lautete Brown G. Vater war also schon einmal dort. Auf der Karte die Blue in seinen Rucksack gepackt hatte, war auch nördlich der Stadt eine Markierung von Vater. Wir beschlossen uns dort einmal umzusehen. In der Höhle fanden wir dann auch das verschlossene Tor. Wie berichtet bewegte es sich um keinen Millimeter. Aber in Vaters Notizbuch befand sich ein Hinweis. Wenn wir die richtigen Worte sprachen würde sich das Tor öffnen. Allerdings war ich mir nicht sicher ob die Worte richtig übersetzt waren. Aber ein Versuch schadete nicht. Als sich das Tor dennoch nicht öffnete, versuchte ich es ein weiteres mal. Rain und Blue baten mich danach zu testen ob das Tor nicht doch offen war. Und tatsächlich war es dass. Bevor wir uns jedoch ins unbekannte begaben, rasteten wir noch einmal.